Im Plausch mit Marco Höger und Julian Draxler

18. April 2013, Veltins Arena, kurz nach 13.00 Uhr: Julian Draxler und Marco Höger betreten die VIP-Lounge, mindestens 20 Augenpaare sind auf die beiden Profis des FC Schalke 04 gerichtet. Ich bin dort zusammen mit zwei Freunden von mir, mehrere gleicher Trios sitzen im VIP-Raum verteilt. Alle haben das gleiche Ziel: die beiden Profis zu interviewen und später Fotos und Autogramme abzusahnen. Alle sind im Rahmen eines Zeitungs-Schule Projekts anwesend. Meine Kollegen und ich kriegen den Marco Höger vor die Nase und ich habe das Glück gefühlte 10 Zentimeter von ihm entfernt zu sitzen. Graue Wollmütze, lockerer Blick. Brav stellen wir unsere Fragen, nervös ist von uns dreien keiner mehr. Auf die Frage, ob Höger zu den anderen Schwarz-Gelben wechseln würde (er hatte vor seiner Station auf Schalke bei Alemannia Aachen gespielt. Trikotfarbe: Schwarz-Gelb) bekommen wir ein Lachen und eine klare Verneinung zurück. Danach gibts die lang ersehnten Fotos. Vom Marco hab ich schon, jetzt kommt Julian. Ich stelle mich neben ihn und just in dem Moment geht auf seinem Knochen eine SMS ein. Ich kann mir ein Grinsen nicht verkneifen. Er bittet mich einen Moment zu warten, ich gehe einen Schritt zurück, hält mich jedoch mit einem Grinsen auf: „Kannst doch hier bleiben“. Ich muss auch grinsen und drei Sekunden später hab ich das Foto. Außerdem lass ich mir noch mein Reportershirt von den Profis und dem Quatscher (dem Stadionsprecher ) signieren.

Näher? Geht nicht!